Freitag, 23. August 2019, 21:52 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

Gruppen

Gruppen und soziale Netzwerke nach Regionen und Themen
Regionale Gruppen

Chat für Alleinerziehende

Wer macht was?

feels
06.05.2019
um 11:18 Uhr
Zu paar Usern habe ich ja noch etwas Kontakt, aber die Aktivitäten im Forum vor 10 Jahren sind leider mit heute nicht vergleichbar. Eigentlich sehr schade :(
 
Was machen Andere?

Kontrollzentrum
Neue Benutzer

Sagittarius (Heute, 11:25)

aaronsdental (19. August 2019, 09:58)

Viktoria85 (15. August 2019, 07:16)

Elfin (14. August 2019, 23:38)

Curuladre (14. August 2019, 20:17)

Zur Zeit sind keine Benutzer aktiv.

Umfrage

Keine Umfrage vorhanden.

Neu in der Galerie
von Karina86

Feliks´_Mum

Anfänger

Beiträge: 2

Wohnort: Leipzig

1

Donnerstag, 22. September 2011, 23:10

Probleme mit der Kinderkrippe

Hallöle,

mich beschäftigt seit einigen Wochen ein mehr oder weniger großes Problem.

Mein Kurzer ist 2 Jahre und 9 Monate. Von der Kinderpsychologin habe ich nun erfahren das er mit seinem Wissen und Können schon auf dem Stand eines 4 Jährigem Kind ist.
Schon bevor ich das wußte fing er an, das er nicht mehr in die Krippe wollte. Es gab jeden Morgen immer wieder die gleiche Unterhaltung.
"Mama, ich will nicht in den Kindergarten. Ich will bei dir bleiben" Und ich sage dann immer "Wenn du in den Kindergarten gehst, kannste schön basteln und mit den anderen Kindern spielen. Ich hol dich gleich nach dem Schlafen wieder ab."
Nun wird das immer schlimmer.
Er macht sich frühs steif und lässt sich gar nicht mehr anziehen. Unter Tränen (keine Bocktränen, die sind echt) sagt er mir, er will nicht in den Kindergarten. Er will zu Hause bleiben und mit mir spielen und kuscheln. Die letzten Tage konnte ich ihn nur mit "Bestechungen" in den Kiga "schleifen". Eis essen, eine kleine Überraschung die er sich aussuchen darf und dergleichen. Nun wird das auf die Dauer aber recht kostspielig :D Für mich sind auch tgl 1 Euro ne Menge, wenn man bedenkt das es ca 20 € im Mon sind, die ich extra ausgeben müsste.
Sind wir dann aber im Kindergarten, bekomm ich nur schnell n Kuss gehaucht und weg isser. Wenn ich ihn abhole, kann man ihm aber auch gleich wieder seine Erleichterung ansehen.

Er geht dann mit dem nächsten Schuljahr in einen neuen Kindergarten. In der Hoffnung das es dann besser wird.

Hat jemand noch eine Idee, was ich noch machen könnte?
Die Erzieher meinen es ist alles in Ordnung. Aber wirklich glauben kann ich das nicht. Die sagen auch das er "normal" entwickelt ist. Und nicht mehr oder weniger weiß wie die anderen Kinder in seiner Gruppe.

Isses denn wirklich möglich, dass er sich im Kindergarten nur langweilt? Wenn ich ihn abhole, dann isser immer in ner Ecke und guggt sich n Buch an. Oder er spielt im Sand. Mehr macht er dort nicht.

Aber ich kann ihn doch jetzt nicht rausnehmen und warten bis das nächste Schuljahr kommt. Ich denke ja, das er den Umgang mit anderen Kindern braucht. Oder nicht?

So, wenn jetzt noch jemand durch meine Gedankengänge durchblickt, wäre ich froh über eine Antwort.

:) Danke schonmal
"Du doch nur ein Versager bist
Der wenn es rauskommt sich verpisst
Doch schuld daran nur andere sein
Du arme Wurst, dein Hirn so klein"

"Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt!"

"Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist ein Mensch!"

"Es gibt keine großen Entdeckungen und Erfindungen, solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden lebt!"

airam

*AE.net -Wetterfee*

Beiträge: 2 294

Danksagungen: 1060

2

Freitag, 23. September 2011, 00:42

@Feliks´Mum :)

Ich denke die Sozialkontakte selber sind sehr sehr wichtig für Dein Kind ... Selbst wenn er vom geistigen Stand her 1 1/4 Jahre weiter sein sollte, als gleichaltrige Kinder ... Gerade bei diesen Kindern ist es oftmals so, daß sie vom Sozialverhalten selber nicht so weit sind, wie andere Kinder. Ich bitte dabei zu bedenken, daß das Wissen und Können auch im Sozialgefüge gelernt werden muss. Das Kind aufgrund seiner Loslöseschwierigkeiten aus dem Kindergarten zu nehmen, halte ich nicht für unbedingt förderlich. Augrund dessen gibt es in den meisten Kindergärten ja die gemischten Gruppen ... jedes Kind hat seine eigene Entwicklungsstufe, und wird im Regelfall dort abgeholt. ... Aus Erfahrung weiß ich aber auch, daß sich die einen Kinder sehr schwer mit dem Loslösen von der Mutter oder dem Vater tun, wenn dieser Elternteil selber sich schwer lösen kann oder mag ...
Ganz wichtig ist es das Kind nicht auf Dauer zu "bestechen" ... so wirst Du auf Dauer ziemlich erpressbar für den Kleinen ... Und das Verhalten des Kindes, kaum seit ihr im Kiga wird ein Kuss gehaucht und weg isser ... zeigt mir, die Diskrepanz die irgendwo herrscht.
Ganz feste klare Strukturen reinbringen morgens ... Um die Uhrzeit wird gefrühstückt, um die Uhrzeit sich angezogen, oder wie auch immer ... Kleine Wettspiele (da er ja geistig so weit ist wie Du sagst) fördern und motivieren mehr, als Deine versprochenen Dinge wie ein Eis oder ein Spiel oder oder oder .... Beispielweise: So wer hat als erstes die Schuhe an und steht an der Türe ? ... Wer sieht als erstes das Kigaschild .... Ich denke aber, da Du mit dem Kleinen bei einer Kinderpsychologin warst, wird sie dir doch mit Sicherheit auch gute Tips geben können, oder gegeben haben, oder ?
Mal einige Gedankenanstösse für Dich selber nun mal :
Löst er sich grundsätzlich so schlecht, oder aber erst seitdem er im Kindergarten ist? .... Wie lange ist er denn bereits im Kindergarten ? ... Bedenke bitte auch das tatsächliche Alter des Kindes ;) Bedenke den vorherigen Umgang des Kindes (wer hatte mit dem Kind vorher, in welcher Konstellation und Situation zu tun) ... usw.
Ggfs. einfach auch ein wenig auf Dich selber blicken ... Fällt es evtl. Dir schwer konsequent zu bleiben ... konsequent einen Tagesablauf zu praktizieren ...
Alles Dinge die mit reinspielen können ... Vor dem Kiga haben sich übrigens oftmals Loslösegruppen bewährt ;) ...
Sozialkontakte sollten dem Kind auf jeden Fall ermöglicht werden, und das er sich eigentlich ja dort sehr wohl fühlt, zeigt mir die Angabe Deinerseits, daß er sich nur schnell verabschiedet und dann weg ist. Bei realen Loslöseschwierigkeiten, wäre dies nicht der Fall ... zumindest nicht so wie Du es beschriebst.
Ein kleiner Trotzkopf oder Prinz, der sich befähigt fühlt, auf Dauer seine Ma um den Finger zu wickeln ;) ... Wenn gar nichts hilft, frage bitte bei einer Erziehungsberatungsstelle nach ...

LG airam : iwn
:rot "Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut." (Laotse)
... : iwn ...

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Cristl (23.09.2011)

Cristl

Profi

Beiträge: 232

Danksagungen: 236

3

Freitag, 23. September 2011, 22:21

Das meiste hat Airam schon ganz brilliant geschrieben. Und möchte ich gaaanz dick unterschreiben ;)

Ich hab nur noch ne Nachfrage: Du schreibst Krippe und Kindergarten
Ist dein Sohn in einer Krippengruppe oder einer Kindergartengruppe?


Ach... und : Dass er, wenn du ihn holst, "nur" ein Buch anguckt oder Sand spielt.... ist ganz normal :P
Zu den Hol-und Bringzeiten beschäftigen sich die Kinder eigenständig... da kann ja keine Gemeinschaftsaktivität stattfinden (würde ja permanent unterbrochen werden ;) ).
LG Cristl

Zitat

Auch aus Steinen,
die einem in den Weg gelegt werden,
kann man Schönes bauen.

(Johann Wolfgang von Goethe)
Man gebe mir die Gelassenheit Dinge hinzunehmen die ich nicht ändern kann!!! 8|