Sonntag, 20. Oktober 2019, 04:40 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

Gruppen

Gruppen und soziale Netzwerke nach Regionen und Themen
Regionale Gruppen

Chat f√ľr Alleinerziehende

Wer macht was?

feels
06.05.2019
um 11:18 Uhr
Zu paar Usern habe ich ja noch etwas Kontakt, aber die Aktivitäten im Forum vor 10 Jahren sind leider mit heute nicht vergleichbar. Eigentlich sehr schade :(
 
Was machen Andere?

Kontrollzentrum
Neue Benutzer

gabrie (17. Oktober 2019, 03:41)

Freddy2010 (11. Oktober 2019, 21:27)

AnnaBur (11. Oktober 2019, 17:54)

Jessk (4. Oktober 2019, 09:45)

summer77 (27. September 2019, 07:37)

Zur Zeit sind keine Benutzer aktiv.

Umfrage

Keine Umfrage vorhanden.

Neu in der Galerie
von Karina86

heidelbeerlen

Anfänger

Beiträge: 1

Wohnort: Berlin

1

Samstag, 11. Oktober 2014, 15:16

Trennung - wohin jetzt?

Hallo alle zusammen,

ich bin neu hier und habe mich angemeldet, weil ich denke, vielleicht könnt ihr mir helfen, mit Ideen oder zumindest auch von euer Erfahrung her.

Ich bin Ausländerin und lebe in Berlin seit ca. 10 Jahre. Ich habe eine 6 Jährige Tochter mit einem Deutschen Mann und wir sind nicht verheiratet, sondern wir haben bisher zusammen gelebt. Leider werden wir uns demnächst trennen. Ich habe kein unbefristetes Visum, allerdings einen Job, wo ich ca. 1000 Euro Netto/Monat verdiene.

Da wir gemeinsames sorgerecht haben, werden wir wahrscheinlich so kommen, dass meine Tochter die Hälfte der Zeit bei mir ist und die hälfte der Zeit bei ihm ist, also 5 Tage oder 1 Woche bei jedem.

Nun: ich mache mir sorge, weil ich nicht wei√ü, wie ich mit 1000 Euro Netto leben soll. Da ich ausl√§nderin bin mit einem Visum, was bis 2025 befristet ist, kann und will ich auch nicht um staatliche Hilfe fragen. Dazu noch: ich habe einen Job mit Schichtarbeit - es kann also sein, dass ich mal ab 6 Uhr morgens arbeiten muss oder bs 23 Uhr. Und vor allen diesen Sache zusammen habe ich im Moment total Angst. Ich wei√ü nicht, wie ich klarkommen werde, ich wei√ü nur, dass wir uns trennen m√ľssen. Aus dieser Angst habe ich bisher versucht, weiter zusammen zu leben, aber ich werde davon nur ungl√ľcklicher. Ich bin dazu noch die einzige von meiner Familie, die hier in Deutschland lebt, also um hilfe bei der Betreuung oder sogar finanziel kann ich nicht.

Ich wei√ü wirklich nicht, was ich demn√§chst tun muss. Ich f√ľhle mich extrem verloren und ohne jegliche Ahnung, was man in so einem fall machen muss bzw. kann. Ich w√ľrde mich sehr freuen, Eure Meinung bzw. Tipps zu bekommen. Vielen Dank schon im Voraus!

Shadowhase

Anfänger

Beiträge: 21

Danksagungen: 1

Wohnort: 35415 Pohlheim

Beruf: Angestellte

2

Montag, 13. Oktober 2014, 14:25

Wende Dich an ProFamilia, die wissen, wo und wie man finzielle Hilfe beantragt. Du bekommst ja auch Unterhalt f√ľrs Kind, wie das ist, wenn ihr Euch die Betreuung so aufteilt, da√ü Deine Tochter sehr oft bei Papa ist, wei√ü ich auch nicht. In jedem Fall muss er f√ľrs Kind zahlen. Oder versuche einen Job vormittags zu finden, dann bist du in Sachen Betreuung unabh√§ngiger. Gibt es liebe Gro√üeltern, die sich mal k√ľmmern? In jedem Fall an eine externe STelle wenden beispielweise Diakonie oder Eltern helfen Eltern Verein. Ich wei√ü, wie das ist, wenn man so hilflos da steht, aber so hilflos ist "Frau " nicht. Es gibt immer einen Weg. Ich w√ľnsche Dir viel Kraft!

Katinka81

Anfänger

Beiträge: 10

Wohnort: Kelberg

Beruf: Prozessmanagerin

3

Montag, 13. Oktober 2014, 19:26

wenn ihr das Wechselmodell macht und euer Kind eine Woche bei dir und eine Woche beim Vater ist, bekommst du unter Umständen keinen Unterhalt.
Ansonsten hast du die 184 Euro Kindergeld und den Unterhalt, der abhängig ist vom Einkommen des Vaters.

JuliaBi

Anfänger

Beiträge: 1

Wohnort: Berlin

4

Mittwoch, 22. Oktober 2014, 12:24

Tipps online suchen

Hallo,

das ist eine schwierige Sache :S
Ich w√ľrde mich einfach mal online zu dem Thema informieren. Fand diese Seite hier sehr interessant und wenn ich Fragen zur Erziehung habe schau ich da auch √∂fter mal vorbei :) Ich hoffe du findest schnell eine L√∂sung

Liebe Gr√ľ√üe

Katchen

Anfänger

Beiträge: 4

Wohnort: Kevelaer

5

Freitag, 24. Oktober 2014, 23:00

Hallo!
Ich w√ľrde mich in dieser Lage auch an Beratungsstellen wenden. Du wirst sicher nicht ohne finanzielle Mittel vom Staat auskommen, alleinerziehend zu sein ist wirklich nicht einfach. Ich denke leider auch, dass Du keinen Unterhalt bekommst, wenn Euer Kind bei beiden Elternteilen gleich viel Zeit verbringt.

feels

Meister

Beitr√§ge: 1 174

Danksagungen: 685

Wohnort: Leipzig

Beruf: Projektleiter Facility Management

6

Samstag, 8. November 2014, 10:55

Hallo,
ich habe mir Deinen Beitrag und die ersten Meinungen durchgelesen. In solchen F√§llen wie bei Dir, vertritt die Rechtssprechung in Deutschland als erstes die Interessen des Kindes. Ich gehe davon aus, das euer Kind die deutsche Staatsb√ľrgerschaft hat. Die Anlaufstellen f√ľr Informationen und Hilfe wurden Dir bereits genannt. Nehme das auch wahr. In Deiner Situation w√ľrde ich mich auch umgehend um ein unbefristetes Visum k√ľmmern. Aktuell werden solche Antr√§ge recht unb√ľrokratisch bearbeitet und genehmigt. In Deinem Fall m√ľsste das problemlos m√∂glich sein, da in Deutschland gl√ľcklicherweise die Meinung sich durchgesetzt hat, dass Kinder beide Elternteile brauchen. Halte uns auf dem laufenden. Viel Gl√ľck.
LG der Feels ;)

"...Es gibt nur einen Grund, warum Menschen nicht haben, was sie wollen: weil sie mehr an das denken, was sie nicht wollen. Achte auf Deine Gedanken, und achte auf die Worte, die Du aussprichst. Die meisten Menschen denken an das, was sie nicht wollen, und wundern sich, warum es ihnen wieder und wieder begegnet."(The Secret-Das Geheimnis)