Freitag, 24. Mai 2019, 21:18 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

Gruppen

Gruppen und soziale Netzwerke nach Regionen und Themen
Regionale Gruppen

Chat fĂŒr Alleinerziehende

Wer macht was?

feels
06.05.2019
um 11:18 Uhr
Zu paar Usern habe ich ja noch etwas Kontakt, aber die AktivitÀten im Forum vor 10 Jahren sind leider mit heute nicht vergleichbar. Eigentlich sehr schade :(
 
Was machen Andere?

Kontrollzentrum
Neue Benutzer

DaddysBest (Heute, 20:10)

nanakesewaa29 (Gestern, 11:57)

Jule9652019 (12. Mai 2019, 21:07)

Butterblume85 (9. Mai 2019, 11:13)

Ebni2018 (8. Mai 2019, 04:56)

Umfrage

Keine Umfrage vorhanden.

Neu in der Galerie

Sany

AnfÀnger

BeitrÀge:

1

Freitag, 12. Dezember 2008, 09:22

Krankheitstage

Hallo,
meine Freundin hat Stress mit der Krankenkasse.
Sie war seit der Geburt alleinerziehend und ist jetzt mit ihrem Freund in eine gemeinsame Wohnung gezogen.
Die beiden schlafen und waschen getrennt...(fragt mich nicht warum,die beiden wollen,obwohl sie zusammen wohnen *unabhÀngig *sein)
Jetzt ist das Kind meiner Freundin krank.....stehen Ihr 10 oder 20 Krankheitstage zu ?
Die Krankenkasse weiss nur die neue Adresse,nicht das sie zusammen wohnen....
Ich weiss nicht wie ich ihr helfen kann.

Danke fĂŒr Eure Hilfe.
MfG
sany[addsig]

Gast

unregistriert

2

Freitag, 12. Dezember 2008, 12:32

RE: Krankheitstage

Hallo Sany.
Wieso hat deine Freundin denn Stress mit der KK, wenn die nur von der neuen Adresse weiß, aber sonst nichts?
Dann wĂŒrde sie ja noch als ae gemeldet sein, was sie definitv nicht ist, weil ein zusĂ€tzlicher Erwachsener mit in der Wohnung wohnt und die Mitbetreuung ĂŒbernehmen könnte.
Rate ihr, dass sie reinen Tisch macht (Wohnen in einer WG oder mit ihrem Freund zusammen?). Und dann abwarten, wie die KK entscheidet.
Ehrlichkeit wÀhrt am lÀngsten!
GlĂŒckspilz
[addsig]

Laetitia

AnfÀnger

BeitrÀge:

Wohnort: Harz

3

Freitag, 12. Dezember 2008, 15:32

RE: Krankheitstage

Normalerweise bekommt man nur zwanzig Tage wenn man alleinerziehend ist! Und das ist man nur wenn keine andere Person ĂŒber 18 mit in derselben Wohnung wohnt.... ich wĂŒrde das so sehen, daß das im Falle Deiner Freundin eben nicht so ist....

Von Rechts wegen dĂŒrfte Deiner freundin auch nicht mehr die Steuerklasse 2 zustehen - man muss nĂ€mlich dafĂŒr unterschreiben und versichern , daß keine andere erwachsen Person in derselben Wohnung wohnt..... Meldet man VerĂ€nderungen nicht begeht man eine Straftat...[addsig]

Rhoihessemaedsche

AnfÀnger

BeitrÀge: 10

Danksagungen: 12

Wohnort: Mainz

4

Freitag, 12. Dezember 2008, 23:58

RE: Krankheitstage

Hallo-das ist gerade ein Thema,das mich auch interessiert,wo ich noch Fragen hÀtte,vielleicht kann mir jemand weiterhelfen.
Ich bin auch alleinerziehend,meine jĂŒngste ist 10 Jahre alt.Ich arbeite halbtags.

Nun war es vor ein paar Wochen das erste Mal der Fall,daß ichwegen Krankheit meiner KLeinen zuhause bleiben mußte und zum Arzt mußte-2 Tage fiel ich aus.
Hab meinem Chef dann die Krankmeldung meiner Tochter vorgelegt--die Krankenkassen zahlt ja dann den Lohnausfall -70% an mich-und er muß ja fĂŒr die Tage nichts zahlen.
Mein Chef kannte diese Regelung wohl nicht und meinte.ich muß die Stunden nacharbeiten-das Hick-Hack mit der Krankenkasse,da hat er keine Lust drauf-die Arbeit bleibt ja liegen,mußte also die Stunden nacharbeiten.

Meine Frage ist nun-ist das Rechtens?? Im Grunde bin ich doch der Verlierer,ich bekÀme von der Krankenkasse ja nur 70% erstattet meines Lohnes.

Bisher waren es -Gott sei Dank nur die 2 Tage-aber wie soll ich mich verhalten,falls sowas wieder vorkommt?-Ein Kind kann ja immer mal krankwerden,da hat man keinen Einfluß drauf.

Darf mein Chef verlangen,daß ich die Sunden dann nacharbeite? Wie ist die rechtliche Situation?Hab leider noch keine Erfahrungen damit,ich weiß nur,daß mir eigentlich 20 Tage zustehen als alleinerziehnde.
WĂ€re dankbar fĂŒr nen Rat.

LIiebe GrĂŒĂŸe

Rhoihessemaedsche[addsig]

Laetitia

AnfÀnger

BeitrÀge:

Wohnort: Harz

5

Samstag, 13. Dezember 2008, 05:50

RE: Krankheitstage

Nöö darf Dein Chef nicht! Ich wĂŒrde nĂ€chstes Mal ihn direkt an die KK verweisen, die können ihm das bestimmt erklĂ€ren. Und wenn er sich darauf nicht einlĂ€ĂŸt wĂŒrde ich zu einem Anwalt gehen. Ist nicht zulĂ€ssig nacharbeiten zu lassen, denn wenn Du krank bist musst Du das auch nicht nacharbeiten - oder?[addsig]

Moni42

Senior Mitglied

BeitrĂ€ge: 2 730

Danksagungen: 2166

6

Samstag, 13. Dezember 2008, 06:04

RE: Krankheitstage

Hallo,
schon wĂ€hrend der Ehezeit habe ich geringfĂŒgig beschĂ€ftigt gearbeitet und spĂ€ter aus GrĂŒnden der erwerbsunfĂ€higkeit "nur" halbe Stundenzahl.
Richtig ist sicherlich, dass einem die freien" Tage fĂŒr sein krankes Kind zustehen. Ich habe damals davon keinen Gebrauch gemacht um keinen Verdienstausfall zu haben und auch zu zeigen, dass ich auch als Mutter zuverlĂ€ssig meine Arbeit erledigen kann. Ich war einfach froh, Arbeit gefunden zu haben trotz langem Hausfrauendasein. Ich habe die Stunden problemlos verschieben können, wenn es nötig war.
Bei einer Vollzeitstelle oder festen unverĂ€nderlichen Arbeitszeiten ist dies natĂŒrlich nicht möglich. Aber sonst sicher bedenkenswert.

Zurzeit erlebe ich bei einer Freundin, deren Arbeit niemand wirklich ĂŒbernehmen kann, mit einem ca. drei Jahre altem Sohn, folgendes. Diese nutzt alle Vorteile: der Arbeitgeber ist sehr entgegenkommend, wenn die KinderbetreuungslĂŒcken angeht.

Sprich spontan kann sie ihre Zeiten verschieben oder das Kind zu Besprechungen und an den Arbeitsplatz mitbringen. Sie hat sogar einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz bei 12 Stunden in der Woche, was in der Regel heute meist 400.- €-Jobs sind, wird also angemessen bezahlt.

Ist aber das Kind krank, holt sie sich den Krankenschein, statt dann umgekehrt genauso flexibel zu sein.

Diese FlexibilitĂ€t hat fĂŒr mich nichts mit Ausbeute zu tun, sondern mit Geben und Nehmen.

LG Moni[addsig]
Moni42

Manchmal kommt es anders als man denkt.

Aber irgendwann geht die Sonne am Horizont wieder auf, wenn wir weitergehen

Laetitia

AnfÀnger

BeitrÀge:

Wohnort: Harz

7

Samstag, 13. Dezember 2008, 08:20

RE: Krankheitstage

Moni , das ist sicher richtig was Du da schrebst . Es gibt sicher mĂŒtter die das ausnutzen.

Bei den meisten aber sind eben die Arbeitszeiten nicht flexibel einteilbar - zunmindest nicht von den MĂŒtter - von den Chefs schon....

Ein Beispiel aus meinem Arbeitsalltag: ich arbeite ganztags , eigentlich mit Genehmigung wg einer Vertretung nur von 06 bis 14 Uhr ....( auch Samstags) .
Es war völlig egal, ob ich eine Betreuung habe fĂŒrs Kind - ich musste nachmittags an Samstagen mehrmals von 14 bis 22 Uhr arbeiten ! Und erfahren habe ich das genau einen Tag vorher. Versuch da mal was zu organisieren.... Also hat Kind das erste Mal um 15 Uhr angrufen und hat den gesamten Nachmittag und Abend allein dagessen - hat niemanden interessiert auf der Arbeit ( jedenfalls keinen von den Verantwortlichen , die ĂŒbrigens auch aus dem mir gegenĂŒber weisungberechtigten Vater des Kindes bestehen - der ĂŒbrigens den gesamten Tag woanders verplant war und deshalb auch keine Zeit fĂŒr sein Kind hatte, obwohl er genau wußte, daß sein Kind den ganzen Nachmittag und Abend allein sein wird) ...

By the Way: wenn da was passiert wĂ€re , dann hĂ€tte ich gerne gewußt wer da den schwarzen Peter bekommen hĂ€tte wg Verletzung der Aufsichtspflicht - ich oder er - denn er hatte mich eingeteilt und wußte das Kind allein sein wird und das er nicht am Ort sein wird- ich hĂ€tte wg Arbeitsverweigerung meinen Job verlieren können wenn ich nicht hingegangen wĂ€re---- Auch nicht uninteressant....

Anderes Beispiel: in der Elternzeit damals hÀtte ich gerne ein paar Std. dazu verdient. Habe meinen Arbeitgeber ( Personalchef) gefragt , ob ich ( da ein paar Std. tÀglich bei uns eben nicht gehen) eben z.b einen oder zwei Tage in der Woche in der SpÀtschicht arbeiten kann ( da hatte ich die Betreuung durch den Mann ) . Antwort : das hatten wir noch nie und damit fangen wir auch nicht an....


Und so sieht leider die Wirklichkeit aus. Und das in den meisten Betrieben.

Warum sollte ich da dann irgendwelche RĂŒcksichten nehmen und noch flexibeler reagieren als das Gesetz es mir vorschreibt ????










<br /><br /><!-- editby --><br /><br /><em>editiert von: Laetitia, 13.12.2008, 16:08 Uhr</em><!-- end editby --> [addsig]

Moni42

Senior Mitglied

BeitrĂ€ge: 2 730

Danksagungen: 2166

8

Samstag, 13. Dezember 2008, 08:31

RE: Krankheitstage

Zitat von »Laetitia«

Moni , das ist sicher richtig was Du da schrebst . Es gibt sicher mĂŒtter die das ausnutzen.

Bei den meisten aber sind eben die Arbeitszeiten nicht flexibel einteilbar - zunmindest nicht von den MĂŒtter - von den Chefs schon....

Und so sieht leider die Wirklichkeit aus. Und das in den meisten Betrieben.

Warum sollte ich da dann irgendwelche RĂŒcksichten nehmen und noch flexibeler reagieren als das Gesetz es mir vorschreibt ????


Ich habe selber fĂŒnf verschiedene Stellen in den letzten 10 Jahren gehabt und auch im Bekanntenkreis durchaus noch andere bei denen FlexibilitĂ€t fĂŒr die MĂŒtter möglich ist.

Ich weiß nicht wie die Wirklichkeit aussieht, da ich nicht von mir auf andere schließe wie sich aus meinem folgenden Zitat auch herausliest.

Zitat von »Moni42«


Bei einer Vollzeitstelle oder festen unverĂ€nderlichen Arbeitszeiten ist dies natĂŒrlich nicht möglich. Aber sonst sicher bedenkenswert.
LG Moni


Ich gebe nur DenkansÀtze und keine Pauschalurteile von mir.

Jeder so wie er kann und mag.
LG Moni[addsig]
Moni42

Manchmal kommt es anders als man denkt.

Aber irgendwann geht die Sonne am Horizont wieder auf, wenn wir weitergehen

Laetitia

AnfÀnger

BeitrÀge:

Wohnort: Harz

9

Samstag, 13. Dezember 2008, 08:40

RE: Krankheitstage

Es kommt sicher auf die Branche an ! Da hast Du Recht !
In der Industrie ist sowas definitiv nicht möglich - es kann sogar ein KĂŒndiungsgrund sein eben nicht so einsetzbar zu sein wie andere ( z.b im Drei-Schichtbetrieb)....Da werden eben keinerlei Ausnahmen geduldet , die nicht betreibliche Ursachen haben. Das erfahre ich seit ĂŒber zwanzig Jahren am eigenen Leib...und immer wieder bei Kolleginnen..


Zudem die frage war hier , ob er das darf - und das kann man nur mit " nein" beantworten. Rein rechtlich gesehen darf der Arbeitgeber diese zeit nicht nacharbeiten lassen, denn er stellt fĂŒr diese Zeit frei und zahlt ja auch nichts. Den Ausfall zahlt die KK! Der Arbeitgeber will also hier Zeit nacharbeiten lassen die er gar nicht bezahlt ... Das ist nun wirklich nicht als korrekt zu bezeichnen -. es wĂ€re sogar rechtswidrig.


Sicher erlebt jede ihren Arbeitsbereich anders und unterschiedlich - und ist daher eben zu mehr oder eben weniger ZugestÀndnissen bereit. Aber hier ging es um eine rechtliche Frage - und da ist die Lage eindeutig. <br /><br /><!-- editby --><br /><br /><em>editiert von: Laetitia, 13.12.2008, 09:14 Uhr</em><!-- end editby --> [addsig]

SF030

AnfÀnger

BeitrÀge:

10

Montag, 15. Dezember 2008, 21:39

RE: Krankheitstage

Hallo zusammen,
Man kann durchaus alleinerziehend sein und mit anderen Erwachsenen zusammenwohnen. Bei mir ist das der Fall, ich wohne mit zwei weiteren Erwachsenen in einer WG.
Beim Amt wegen der Lohnsteuerklasse, habe ich eine eidesstattliche Erkl&auml;rung ausgef&uuml;llt, dass hier keine Haushaltsgemeinschaft vorliegt, oder wie auch immer das auf Amtsdeutsch hei&szlig;t.
Au&szlig;erdem hab ich vom Jugendamt die Negativbescheinigung, also den Wisch, der mir das alleinige Sorgerecht bescheinigt.
Es geht also sehr wohl, alleinerziehend zu sein ohne alleine zu wohnen.
Getrennte Betten sind da aber wohl die Mindestvorraussetzung... (-;

Ich kenne auch F&auml;lle, in denen der neue Partner als \&quot;Mitbewohner\&quot; getrarnt wurde, aber da sollte man vorsichtig sein, falls mal kontrolliert wird. Ist ja auch irgendwo korrekt, oder?