Freitag, 23. August 2019, 21:50 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

Gruppen

Gruppen und soziale Netzwerke nach Regionen und Themen
Regionale Gruppen

Chat für Alleinerziehende

Wer macht was?

feels
06.05.2019
um 11:18 Uhr
Zu paar Usern habe ich ja noch etwas Kontakt, aber die Aktivitäten im Forum vor 10 Jahren sind leider mit heute nicht vergleichbar. Eigentlich sehr schade :(
 
Was machen Andere?

Kontrollzentrum
Neue Benutzer

Sagittarius (Heute, 11:25)

aaronsdental (19. August 2019, 09:58)

Viktoria85 (15. August 2019, 07:16)

Elfin (14. August 2019, 23:38)

Curuladre (14. August 2019, 20:17)

Zur Zeit sind keine Benutzer aktiv.

Umfrage

Keine Umfrage vorhanden.

Neu in der Galerie
von Karina86

Tristitia

Anfänger

Beiträge: 3

Danksagungen: 2

Wohnort: Flensburg

Beruf: Sekretärin in Elternzeit

1

Donnerstag, 19. Januar 2012, 09:51

Bevorstehender Umzug

Hallo ihr Lieben,

ich habe mich ja vor ein paar Tagen hier angemeldet und habe schon die erste große Frage, die erste große Sorge.
Mein Mann verließ und vor 5 Wochen und ich habe nun eine neue Bleibe in meiner alten Heimatstadt gefunden.
Die Frage die mich quält ist wie erkläre ich es meinem Sohn - er ist erst 2,5 Jahre alt, dass wir umziehen.
Er ist zu klein um zu verstehen, sieht nur, dass Papaa einfach nicht mehr nach Hause kommt.
Der Kleine verliert also nicht nur seinen Vater, sondern auch sein Zuhause, sein Zimmer, sein Umfeld, seine Freunde und seinen Kinderdergarten...Soll ich ihn mit einbinden in das Thema Umzug? Wie stelle ich das an? Soll ich ihn mitpacken lassen? Ich kanns vor ihm nicht mehr verbergen...ich packe ja nun und mittlerweile wirds ihm auffallen, dass die Regale leerer werden und überall Kartons auftauchen. Wie mache ich es nur richtig, damit er nicht noch mehr leidet, noch mehr Ängste ausstehen muss?
Sein Verhalten ist schlimm geworden; er weint so viel, er hat Angst, er mag nicht mal seine Kuscheltiere im Bett haben...schmeißt diese raus und ruft "Mama lass mich nicht allein"
Ich bin verzweifelt und ratlos? Ich hab solche Sorge, dass ich bei ihm noch mehr Schaden anrichte:(
Ach als Background Info; ich hätte meinen Mann nie verlassen, ich liebe ihn...muss aber gehen, da mein Mann zu seinem Entschluss steht und ich anscheinend im Moment nichts mehr erreichen kann bei ihm. Wir wohnen im Haus seiner Mutter...also muss ich gehen...zudem habe ich in meiner Heimatstadt immer noch einen Job auf 400 Euro Basis, wärend meiner Elternzeit...
Ich hoffe ihr könnt mir helfen!
Traurige Grüße
Tristitia

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tristitia« (19. Januar 2012, 10:31)


braveskind

Anfänger

Beiträge: 11

Danksagungen: 12

2

Donnerstag, 19. Januar 2012, 22:43

Hallo, ich bin gerade in der gleichen Situation, leben noch in einem Haushalt, ich muss auch raus, die Kinder verlassen auch "IHR HEIM" und ihren Papa...

Meine Kinder sind fast 2 und 4 Jahre alt. Die Kleine bekommt noch nichts davon mit, die Große hinterfragt alles, wirklich alles. Sie bekommt den ständigen Streit mit, einfach alles. Abends im Bett reden wir darüber, Sie kommt auf mich einfach zu. Wahnsinn, welche Gedanken sich so Würmer machen. "Mama, dann können uns ja in der neuen Wohnung niemand mehr besuchen" sagte sie zu mir... Ich fragte, wieso niemand mehr uns besuchen könne. "Ja, es weiß doch dann niemand wo wir wohnen..." kam dann zurück. Boah, ich bin da manchmal richtig sprachlos, jedoch auch ehrlich zu ihr... Habe ihr schon erklärt, dass wir nicht mehr in so ein großes, neues Haus ziehen können, sondern in ein kleines Hexenhäuschen usw.

Ich will damit sagen, das ich es für wichtig halte, dass DU Deinen Sohn damit einbindest, ihm alles spielerisch erklärst... Seinen Koffer packen läßt, ihm vielleicht sagst, dass ihr ein ganz tolles Kinderzimmer gestaltet, vielleicht die Oma / Verwandte in Deiner Heimatstadt besucht etc.!

Es gibt auch ganz, ganz tolle Kinderbücher darüber. Schau mal in der Buchhandlung nach...

Ich drück Dir die Daumen, Du schaffst das! LG

supermuddi

unregistriert

3

Donnerstag, 19. Januar 2012, 23:32

tristitia, braveskind: ich verstehe gerade nicht, wie ihr sagen könnt, dass die kids mit 2 bzw. 2,5 jahren nix merken....

mein sohn ist 2 jahre und 2 monate alt und der weiss ganz genau dass papa nicht bei uns wohnt und wenn er ihn 2-3 tage nicht sieht oder telefoniert dann ist er traurig und fragt nach ihm.
wenn ich ihm sage er arbeitet oder er hat keine zeit (weil er z.b. einkaufen gehen muss) oder er schläft oder er ist im urlaub dann versteht er das sehr wohl und kann es auch einordnen.

ich bitte euch, seid einfach ehrlich zu euren kindern und sprecht mit ihnen!!!! mit 2 jahren verstehen die knirpse mehr wie sie selber ausdrücken können! erklärt die situation in kindgerechter form. das reicht, es ist doch die wahrheit!
dann können sie auch nochmal nachfragen und fühlen sich einfach sicherer weil sie die situation auch anderen erklären könnten.
Habe ihr schon erklärt, dass wir nicht mehr in so ein großes, neues Haus ziehen können, sondern in ein kleines Hexenhäuschen usw.
Dazu wollte ich sagen, dass du deinen Kindern damit angst machen könntest und somit den umzug noch stressiger für sie gestaltest. 1. sind hexenhäuser gruselig weil da eine fiese hexe drinne wohnt 2. nicht besonders hübsch, irgendwo im wald total abgelegen . also total negativ belastet. ich will nichts falsches sagen, vielleicht habt ihr auch andere assoziationen dazu aber das ist das erste was mir dazu einfällt.
kinder können auch aus einer 1-zimmerwhg einen palast machen :)

Sie haben den Thankomaten für diesen Beitrag aktiviert.

braveskind

Anfänger

Beiträge: 11

Danksagungen: 12

4

Donnerstag, 19. Januar 2012, 23:46

Ups, da habe ich mich vielleicht falsch ausgedrückt... oder nicht genau darüber berichtet...

Also, meine kleine ist genau 20 Monate und spricht noch nicht viel, klar, verstehen tut sie alles, merke ich ja an vielerlei Reaktionen... Ich weiß auch aus der Erfahrung heraus, dass Sie "versteht" wenn wir woanders schlafen, schlafen müssen ( wie zuletzt z. B. bei einem Krankenhausaufenthalt)... Ja, ja, das stimmt was Du sagst!

Ich bin immer ehrlich zu meinen Kindern, wie gesagt, wir sprechen da schon darüber, hatte aber eben beim berichten von mir eher an meine große Tochter gedacht...

Mit dem "Hexenhäuschen" brauchst Du Dir keine Gedanken zu machen, bei uns in der Pfalz ist das so in der Umgangssprache ein kleines, gemütliches Haus, keines mit einer bösen Hexe im Wald... Wir hatten zuvor in so einem kleinen Häuschen gewohnt, meine Tochter hat daran noch "gute" Erinnerungen, da es da noch keinen Streit gab... KEINE ANGST ich mache damit meinen Mädels keine schlechten Träume!

supermuddi

unregistriert

5

Freitag, 20. Januar 2012, 00:00

hattest du ja schon erwähnt, dass du mit ihr darüber sprichst. finde ich sehr gut. mir ging es in erster linie um die kleinen weil ich bei meinem sohn auch jedesmal überrascht bin was er alles mitkriegt oder irgendwo aufschnappt. er erinnert sich auch an personen ewig lange die er 2 mal gesehen hat z.b.

wollte euch nur darauf hinweisen, dass man die kleinen definitiv in alles einbeziehen muss weil mitkriegen tun sie es in jedem fall!

in berlin wäre so ein hexenhäuschen was olles, altes und ungemütliches haus. da erkennt man das nord-süd bzw. ost-west gefälle : iwn

Sie haben den Thankomaten für diesen Beitrag aktiviert.