Dienstag, 23. Juli 2019, 00:44 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

Gruppen

Gruppen und soziale Netzwerke nach Regionen und Themen
Regionale Gruppen

Chat fĂĽr Alleinerziehende

Wer macht was?

feels
06.05.2019
um 11:18 Uhr
Zu paar Usern habe ich ja noch etwas Kontakt, aber die Aktivitäten im Forum vor 10 Jahren sind leider mit heute nicht vergleichbar. Eigentlich sehr schade :(
 
Was machen Andere?

Kontrollzentrum
Neue Benutzer

marble-two (18. Juli 2019, 08:54)

mone0307 (12. Juli 2019, 18:05)

pury0 (12. Juli 2019, 11:16)

Anja Gemmi (7. Juli 2019, 19:06)

Sam28 (2. Juli 2019, 22:15)

Zur Zeit sind keine Benutzer aktiv.

Umfrage

Keine Umfrage vorhanden.

Neu in der Galerie
von Jasmin27

UteH

Moderator

Beiträge: 11

Danksagungen: 23

Wohnort: Bremerhaven

Beruf: Multitasking den ganzen Tag

1

Sonntag, 24. Juni 2007, 10:20

Reform Pflegegesetz

Hallo Ihr,

Die Pflegeversicherung soll reformiert werden hier mal Infos
"Die finanziellen Leistungen der Versicherung sollen, beginnend 2008 bis 2012, schrittweise ausgeweitet werden. Das Pflegegeld, mit dem etwa Angehörige fĂĽr eine „angemessene Pflege“ bezahlt werden können, steigt von 205 (Pflegestufen II und III: 410 und 665) Euro im Monat auf 235, 440 und 700 Euro im Jahr 2012. Der Satz fĂĽr die ambulante professionelle Pflege klettert von 384 (Stufen II und III: 921 und 1432) Euro auf 450, 1100 und 1550 Euro. In der stationären Pflege gibt es nur fĂĽr Patienten mit der höchsten Pflegestufe III mehr Geld: Statt derzeit 1432 Euro sind das 2012 monatlich 1550 Euro.

(Quelle F.A.Z.)

Beim Pflegegeld entspricht das im Zeitraum 2008 bis 2012 einer Steigerung um 14,6 % (jährlich 3,65 %) in PS1, 7,3 % (jährlich 1,8 %) in PS2 und 5,2 % (jährlich 1,3 %) in PS3.

Bei der häuslichen Pflege durch Pflegedienste liegt die Steigerung bei PS 1 um 17,2 % (jährlich 4,3 %) bei PS 2 um 19,4 % (jährlich 4,85 %) und bei PS 3 um 8,25 % (jährlich 2,1 %)

Neu eine bessere Versorgung der rund eine Million Demenzkranken in Deutschland , die heute zu einem guten Teil gar keine Leistungen aus der Pflegeversicherung erhalten. FĂĽr sie soll eine neue Pflegestufe 0 eingefĂĽhrt werden. Nach dem Willen der Gesundheitsministerin sollen Altersverwirrte, die bisher 450 Euro im Jahr erhalten, kĂĽnftig 2400 Euro bekommen .
Die Berücksichtigung von Demenzkranken finde ich klasse der ganze Rest den kann man nur als Reförmchen bezeichnen.

Liebe GrĂĽsse

Ute

[addsig]

Angelita

unregistriert

2

Sonntag, 24. Juni 2007, 11:19

RE: Reform Pflegegesetz

Diese erhöhten Sätze werden auch weiterhin nicht decken können, was pflegende Angehörige leisten. Ebenso wird die häusliche Pflege weiterhin mit vielen Abstrichen arbeiten müssen. Das ist schlicht und ergreifend ein "hingeworfenes Zuckerl" um die breite Öffentlichkeit ruhig zu stellen, so nach dem Motto: Was wollt ihr denn, wir tun doch was.
Selbst wenn sich der Betrag, der Dementen dann zusteht viel anhört: Macht sich mal jemand Gedanken darüber, wie schwer es ist, diese Menschen zu pflegen? Als Angehöriger sowieso, die Arbeit dieser Menschen KANN gar nicht bezahlt werden, so hoch kann kein Pflegesatz werden. Pflegende Angehörige leisten oft schier Unglaubliches.
Aber selbst die Pflegedienste können von diesen Beträgen keine tatsächliche Mehrarbeit leisten.
Und solange es pauschale Zeitvorgaben fürs Waschen, Anziehen und Essen reichengibt, die in keinerlei Bezug auf den zu pflegenden Menschen und seine Erkrankungen stehen, nutzt auch eine Anhebung der Pflegesätze nichts!

GruĂź, Angela[addsig]

UteH

Moderator

Beiträge: 11

Danksagungen: 23

Wohnort: Bremerhaven

Beruf: Multitasking den ganzen Tag

3

Sonntag, 24. Juni 2007, 16:43

RE: Reform Pflegegesetz

Hallo Angela,

zu mindest werden Demenzkranke überhaupt mal berücksichtigt wie gesagt ein Reförmchen.
Ich kenne beide Seiten habe selber in der ambulanten Pflege gearbeitet.Es war nur ein Gehetzte von Klient zu Klient.Wie du schon schreibst pauschale Zeiten wobei nicht berĂĽcksichtigt wird das jeder Mensch anders ist,hatte Klienten auf die ich erstmal 30 Minuten einreden musste bevor die sich ĂĽberhaupt Duschen liessen usw.
Jetzt pflege ich mein schwerstbehindertes Kind ,wobei bei der Einstufung der Pflege immer Zeiten abgezogen werden die man für ein gesundes Kind nach Aussagen der PV auch an Pflege pro Tag aufwendet.Gerade bezogen auf behinderte Kinder liegt in meinen Augen viel im Argen bei der Pflegeversicherung Bsp die meisten Gutachter sind befähigt geschult ältere Menschen zu begutachten aber Kinder ausser die Zeitabzüge wird genau nach den Richtlinien für ältere Beurteilt.
Hatte mir mehr erhofft aber wie du schon schreibst so werden alle beruhigt es wird doch was getan...

Liebe GrĂĽsse

Ute[addsig]

UteH

Moderator

Beiträge: 11

Danksagungen: 23

Wohnort: Bremerhaven

Beruf: Multitasking den ganzen Tag

4

Donnerstag, 19. Juni 2008, 09:32

RE: Reform Pflegegesetz

Hallo Ihr,

nochmal eine Info zur Pflegereform

Seitentitel:Pflegereform

Liebe GrĂĽĂźe

Ute[addsig]