Montag, 27. Mai 2019, 09:52 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

Gruppen

Gruppen und soziale Netzwerke nach Regionen und Themen
Regionale Gruppen

Chat für Alleinerziehende

Wer macht was?

feels
06.05.2019
um 11:18 Uhr
Zu paar Usern habe ich ja noch etwas Kontakt, aber die Aktivitäten im Forum vor 10 Jahren sind leider mit heute nicht vergleichbar. Eigentlich sehr schade :(
 
Was machen Andere?

Kontrollzentrum
Neue Benutzer

Daniel45 (Gestern, 18:49)

DaddysBest (24. Mai 2019, 20:10)

nanakesewaa29 (23. Mai 2019, 11:57)

Jule9652019 (12. Mai 2019, 21:07)

Butterblume85 (9. Mai 2019, 11:13)

Zur Zeit sind keine Benutzer aktiv.

Umfrage

Keine Umfrage vorhanden.

Neu in der Galerie

kathi77

Anfänger

Beiträge: 17

Wohnort: Dortmund

1

Sonntag, 5. August 2012, 09:53

Vater verlangt Kindergeld währen Urlaubbetreuung der Kinder

Hallo

mein Problem ergibt sich schon aus der Überschrift.

In einem aktuellen Streitgespräch verlangt der Vater das ich ihm hälftiges Kindergeld "rausrücke" , da er sehr bald alle Kids für 2 Wochen nehmen will , und ihm somit ein Mehrbedarf zustehe und ich mir ja so einige Kosten erspare, zumal ich eh Geld vom AMt beziehe und dann sicher nicht dazu berechtigt sei,wenn die Kids abwesend seien...
so waren seine Worte...wenn ich es nicht freiwillig rausrücke,müsse er mich verklagen..

habe ihm ruhig gesagt,das ich dazu bereit sei, wenn es gesetzlich verankert ist, und ich mich nun darüber schlau machen werde.

nun finde ich darüber aber nichts .

vielleicht zum Hintergrund zu wissen,das ICH das Kindergeld erhalte,schon jeher(weil ich vorher auch arbeiten war) und das er noch gar keinUnterhalt zahlt (Versäumnisklage gerade erhalten)und ich derzeit Unterhaltsvorschuss für alle 4 bekomme.

Lg Kathi

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kathi77« (16. August 2012, 22:28)


Nordlicht0976

unregistriert

2

Sonntag, 5. August 2012, 10:32

Ich habe selbst keine Erfahrung aber folgendes in Erfahrung gebracht:

1) Kindergeld-Anspruch hat der Umgangs-Elternteil unabhängig davon ob er Umgang hat oder nicht, wenn er Unterhalt zahlt. Dann darf er von den Unterhaltszahlungen die Hälfte des Kindergeldes abziehen.
Quelle: Jura-forum
2) Kindergeldbezieher ist der, bei dem das Kind wohnt. Bei der Berechnung des Unterhalts (was an Unterhalt gezahlt werden muss), wird das Kindergeld bereits mit eingerechnet.
Quelle: Eltern.de

weitere Quellen, die dies so belegen:
gute-frage.net
arbeitslosennetz deutschland

Das bedeutet: Zahlt er Unterhalt (laut offizieller Berechnungs-Tabelle), so hat er keine weiteren Ansprüche, weil bei der Berechnung bereits mit berücksichtigt. Zahlt er nicht, hat er auch keinerlei Ansprüche.

Diese Ansprüche stehen in keinerlei Verbindung zum Sorgerecht, Aufenthaltsbestimmungsrecht oder theoretischem sowie prakischem Umgang, sondern allein in Abhängigkeit von Unterhaltszahlungen.

Sie haben den Thankomaten für diesen Beitrag aktiviert.

Moni42

Senior Mitglied

Beiträge: 2 730

Danksagungen: 2166

3

Sonntag, 5. August 2012, 15:18

Da er keinen Unterhalt zahlt, steht ihm kein Geld zu.

Überlegen könntest du, ob du die Ersparnis an Verpflegung aus Rücksicht auf die Kinder zur Verfügung stellst. Damit es den Kinder in der zeit beim Vater gut geht. Denn er zahlt nicht, dass bedeutet doch;
: er hatnicht genug, oder?
Vor Gericht kann er gar nicht gehen, das hätte sicher keiner Erfolg , normalerweise müsste ein Anwalt ihm dies sagen.

kathi77

Anfänger

Beiträge: 17

Wohnort: Dortmund

4

Sonntag, 5. August 2012, 18:16

warum und wieso er nicht zahlt,weiß ich nicht...es ist vom NAwalt ein Mangelunterhalt berechnet worde und zur Klage gebracht worden.
Eine versäumnisklage habe ich dazu erhalten,das er sounsoviel an mich zu zahlen hat,was er allerdings nicht tut (bisher), ich erhalte weiterhin vollen Unterhaltsvorschuss vom JA.

pimboli

Administrator

Beiträge: 2 607

Danksagungen: 2221

Wohnort: Münsterland

Beruf: It-Systemkauffrau

5

Sonntag, 5. August 2012, 18:28

... ob er Unterhalt zahlt oder nicht ist vollkommen irrelevant ... er hat keinen Anspruch auf anteiliges Kindergeld ... Deine Kosten laufen ja auch ganz normal weiter ... auch vom Unterhalt dürfte anteilig nichts abgezogen werden ... Du hast durch 14 Tage Ferien bei Papa weder weniger Miete, noch senken sich Deine anderen Kosten ... 14 Tage Ferien sind eine ganz normale Betreuungszeit, für die er selbst aufkommen muss ... anteilig Kindergeld oder komplett gibts nur bei längeren Wechseln des Lebensmittelpunkts ... da lass ihn ruhig klagen ;-) ... wenn Du ein gerichtliches Urteil über eine Mangelberechnung hast und er nicht zahlt, so kannst Du dieses sofort vollstrecken (kostet rund 25 Euro) ... hast Du eine Beistandschaft, so vollstreckt das Jugendamt ...

... einen Mehrbedarf für die Betreuungszeiten kann er für die Kinder beantragen, wenn er Arbeitslosengeld2 erhält ... da dort die Sätze nur für eine Person berechnet sind ... dieser Mehrbedarf wird direkt auf die Anzahl der Tage ausgerechnet ... ist aber unwahrscheinlich, da ja eine Mangelberechnung vorgenommen wurde ... dementsprechend etwas Einkommen über dem Selbstbehalt vorhanden sein muss ...

lg
Waltraud ;)
... irgendwie ... irgendwann ... irgendwo ... ;)

... nur 50% der Eltern sind Mütter ... :rolleyes:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Comfort (05.08.2012)

kathi77

Anfänger

Beiträge: 17

Wohnort: Dortmund

6

Sonntag, 5. August 2012, 19:40

danke sachön....ihr glaubt gar nicht,was mir Steine vom Herzen fallen,anderseits Brocken davor stehen,da er eine Art an sich hat, die einem erwstmal alles glauben lässt,das er im Recht sei und mich dermassen verunsichert...

Auch wenn mich diese ANtworten erstmal beruhigen,weiß ich,das das für mich noch nicht ausgestanden ist..leider...

zu der Maangelberechnung und Urteil; ja das liegt vor und ich muss mir da für die Woche einen Termin beim Awalt holen zwecks Klageerhebung da kein Unterhalt fließt..ich habe es bisher nicht geschafft,da es einfach nicht einfach ist mit 4 Kids drumherum....

Moni42

Senior Mitglied

Beiträge: 2 730

Danksagungen: 2166

7

Sonntag, 5. August 2012, 22:41

danke sachön....ihr glaubt gar nicht,was mir Steine vom Herzen fallen,anderseits Brocken davor stehen,da er eine Art an sich hat, die einem erwstmal alles glauben lässt,das er im Recht sei und mich dermassen verunsichert...


Das kenn ich sehr gut, es fühlt sich an wie wenn einem der Boden unter den Füßen weggezogen wird.
Man zweifelt am eigenen Verstand ..... Traut seinem Gefühl nicht mehr....

Mir hat damals ein guter Profi Kontakt geholfen und letztendlich auch unseren Kindern .

Hält den Kopf hoch

Beiträge: 322

Danksagungen: 30

8

Sonntag, 5. August 2012, 22:55

Hier mach mal langsam gelle unabhänig davon das Ihn kein Kindergeld zu steht egal ob UH oder nicht ( auch wenn beim UH 50% Kige abzugsfähig sind , gild:
- der Betreuende Elternteil hat den Kindern alles mitzugeben was zum Umgang nötig ist. Dazu gehören Wechselsachen für alle Umgangstage Schuhe, Bekleidung allgemein, ggf Spielsachen, Krankenkarte usw , es kann nicht verlangt werden das der Umgangselternteil einen Kompletten Hausstand fürs Kind anschaffen muss.

Gericht: AG Monschau
Entscheidungsdatum: 31.03.2003 <<< bis heute GÜLTIG
Aktenzeichen: 6 F 107/02

Der zur Gewährung des Umgangs verpflichtete Elternteil hat das Kind für die Dauer des Umgangs, d.h. während der Besuchswochenenden und der Ferienzeit mit ausreichender und angemessener Kleidung und den darüber hinaus von dem Kind benötigten Gegenständen auszustatten. Der vom Umgangsberechtigten geleistete Unterhalt dient insoweit auch dem Kauf von Kleidung für das Kind. Der Umgangsberechtigte ist jedenfalls nicht verpflichtet, seinerseits Kinderkleidung anzuschaffen oder, falls er solche für das Kind vorhält, zusätzlich künftige Kleidung zu besorgen, wenn die bei ihm vorhandene Kleidung dem Kind nicht mehr passt.

Also Geld musst du Ihm keins Geben aber MAterielle Dinge zur Verfügung stellen. Eben Kleidung die Mind 1 Wche Abdecken ggf. auch für 2 Wochen, der Umgangselternteil ist auch nicht zum Wäsche waschen verpflichtet...

@ Nordlicht deine Quellen sind sowas von zuverlässig , wie eine Handvoll Streusalz auf 2m dicken Eis, guck einfach mal auf der BGH Seite ode OLG Seite nenne Akz. und schon is es verlässlich

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »leonies_mum« (5. August 2012, 23:00)


Moni42

Senior Mitglied

Beiträge: 2 730

Danksagungen: 2166

9

Sonntag, 5. August 2012, 23:11

Die antwort von leonies_mum finde irgendwie an der frage vorbeigeschossen.

Denke nicht,dass es darum ging .

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

(06.08.2012)

Beiträge: 322

Danksagungen: 30

10

Montag, 6. August 2012, 05:17



Denke nicht,dass es darum ging .


Ich denke schon, denn erwill ja sicherlich das Geldhaben um die Ausgaben fürs Kind zu Deckeln und zu den Ausgaben zählen auch Bekleidung etc. Wozu will er die Kohle sonst haben.